Ensemble-Treffen 2014

Bericht

Auftritt der Schüler

Anspruchsvolles Konzert in der Waldorfschule Rosenheim

Am 12. Juli 2014 um 11 Uhr fand zum 6. Mal das Ensemble-Treffen des Tonkünstlerverbandes Südostbayern statt, wie schon letztes Jahr im schönen, hellen und wohlklingenden Dachsaal der Waldorfschule Rosenheim. Alice Guinet, Querflötistin, Musiklehrerin und Organisatorin dieses Events, sorgte wie immer dafür, daß die diesmal 8 Musiklehrer, 14 Ensembles und über 50 junge Musiker/innen in wohlgeordneten Reihen auftraten. Obwohl der Sommer an dem Tag sich von seiner schönsten Seite zeigte, füllte das zahlreiche Publikum auch die letzte Ecke des Saals.

"Kunst ist schon schön, macht aber viel Arbeit" hat Karl Valentin mal gesagt. Und manch einer der beteiligten Lehrer mag sich die Frage gestellt haben: warum mache ich das? Die ganzen Schüler und die Eltern unter einen Hut bringen beim Organisieren der Proben, die Arrangement-Arbeit, Samstag früh aufstehen und aufbauen....

Aber schon bei den ersten Klängen der ersten Gruppe, ein Flötentrio, sehr junge Schüler, noch schüchtern im Vortrag, verflüchtigen sich diese Gedanken. Konzentriert spielen sie, ganz auf sich und aufeinander eingestimmt, nicht ganz ausgereift im Ton, aber doch erzeugen sie eine gemeinsame Stimmung, die das Publikum in den Bann zieht. Die jungen Musiker kommunizieren hier auf einer Ebene jenseits von sms und facebook und schaffen gemeinsam etwas viel Größeres, als jeder alleine jemals erreichen könnte. Richtig, dafür machen wir das! Weil die Kinder das brauchen und weil wir das brauchen. Und weil das heutzutage sonst kaum mehr wo stattfindet.

Eine gute Stunde geht das Konzert und es ist kurzweilig. Volksmusik aus aller Herren Länder, Renaissance, Barock und Klassik, aber auch Moderne und, weniger modern, alter Jazz. Die Stimmung ist großartig, der Applaus ist großartig. Die Künstler, Kinder und Jugendliche, sind stolz auf sich.
Passt schon. Da kann man schon mal Samstag früh aufstehen.

SG

zurück