Streichinstrumente

Die Saiten bei Streichinstrumenten werden durch Darüberstreichen zum Schwingen gebracht. In der Mehrzahl der Fälle wird dazu ein spezieller Bogen verwendet, der mit Tierhaaren gespannt und mit einem die Reibung erhöhenden Wachs beschichtet ist. Der Effekt, der dabei zum Tragen kommt, heißt Stick-Slip-Effekt. Die Saite haftet an den Bogenhaaren, wird etwas mitgezogen und springt wieder in ihre Ausgangslage zurück. Dieser sich periodisch wiederholende Effekt erzeugt die Schwingung der Saite.

Violine, Viola, Cello (Violoncello) Kontrabass sind die heute gebräuchlichsten. Sie haben vier in Quinten gestimmte Saiten. Zu den historischen Instrumenten, die heute wieder Verwendung finden, gehören die Gambe und die Drehleier.

  •  
  •  
  •